„Die Schönheit der großen Stadt“ Berliner Bilder von Gärtner bis Fetting Ausstellungsbesuch mit Führung

Lade Karte ...

Datum/Zeit
02.05.18
14:00

Veranstaltungsort
S-Bahnhof Hohen Neuendorf

Kategorie


Die Ausstellung im Ephraim – Palais in Berlin zeigt, wie Künstlerinnen und Künstler vom 19. Jahrhundert bis heute die urbanen und sozialen Strukturen Berlins sehen.
Im Jahre 1920 wurde Groß-Berlin gegründet und es fand eine rasante Modernisierung der Infrastruktur statt. Viele Stadtquartiere entstanden im Stil des Neuen Bauens. Die Einwohnerzahl wuchs 1929/30 auf 4,3 Millionen Einwohner an. In dieser Zeit sozialer Spannungen richteten die Maler der Neuen Sachlichkeit ihren veristischen Blick auf Militärs, das Proletariat oder Schieber vor dem entsprechenden Stadtbild. Otto Nagel hielt noch im Krieg Alt-Berlin fest. Danach entstanden Ruinenbilder, z. B. von Werner Heldt. In der jungen DDR gab es die Berliner Schule mit schwarzen Bildern von Harald Metzkes u.a. und verschiedene Selbsthilfegalerien im Westen, wie die „Jungen Wilden“. Die von der Mauer zerrissene Stadt wurde zum Bildgegenstand erhoben.
Wir konnten für diese Veranstaltung die Kunsthistorikerin Frau Dr. Anke Schwarz-Weisweber gewinnen, die uns zwei Stunden durch die Ausstellung führen und alles Wissenswerte über die Maler und Ihre Zeit erzählen wird.

Ticketverkauf bis 19. Mai
Mindestteilnehmerzahl: 8 – maximal 22 Personen

Die Tickets für die S-Bahn sind nicht im Preis enthalten. 

S-Bahnhof Hohen Neuendorf
Treffpunkt: S-Bahnhof Hohen Neuendorf auf dem Bahnsteig um 14:00 Uhr
Beginn der Führung im Ephraim – Palais: 15:30 Uhr

Tickets sind auch im Kulturkreis Hohen Neuendorf zu den Öffnungszeiten erhältlich.

 

Buchungen

Es sind keine Online-Buchungen mehr möglich. Tickets sind hier erhältlich: Buchhandlung Behm, Schönfließer Str. 9 | Kulturkreis Hohen Neuendorf, Karl-Marx-Str. 24 (zu den Öffnungszeiten) und an der Abendkasse - sofern verfügbar.